DNS - Domain Name System 

Das DNS ist ein weltweit auf tausenden von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet.

Im Internet werden Server anhand einer IP-Adresse identifiziert. Überlicherweise sind dem Benutzer meist nur Computernamen oder Domains bekannt. Um hier eine einheitliche Adressierung vornehmen zu können, wurde das Domain Name System, kurz DNS, eingeführt. Es ist zuständig für die Auflösung von Computernamen (Domain-Name) in IP-Adressen und umgekehrt. Dieses Verfahren wird durch eine Vielzahl von im Internet verteilten Datenbanken realisiert, welche ständig wachsen und aktualisiert werden. Diese Datenbanken liegen auf DNS-Server, welche untereinander hierachisch aufgeteilt sind und ständig Daten abgleichen, erweitern oder verändern.

Vergleichbar wäre dies mit einer stetig wachsenden Sammlung an Telefonbüchern, in denen zu jedem Computer- bzw. Domain-Namen eine entsprechende IP-Adresse (Anschlussnummer) steht. Einmal erfolgreich aufgelöste Namen, werden zur schnelleren Bearbeitung aus dem DNS-Cache (in Analogie Telefonspeicher) geladen.

Die Vorteile dieses Systems liegen auf der Hand. Namen lassen sich besser merken als Zahlenkolonnen und eine IP-Adresse kann genauso problemlos gewechselt werden wie z.B. eine Telefonnummer. Da der Domain-Name der IP-Adresse hierachisch übergeordnet ist, können einer Domain auch mehrere IP-Adressen zugewiesen werden, wie z.B. bei einem ISDN-Anschluss mit mehreren Telefonnummern. Hierdurch entsteht eine Lastverteilung, ein s.g. Load Balancing.

Funktionsweise - kurz und bündig

Möchten Sie nun die Webseite www.aditsystems.de besuchen, fragt Ihr Browser (Client) zunächst einmal Ihren DNS-Server (überlicherweise der Ihres Internet-Providers), ob ihm eine dazugehörige IP-Adresse bekannt ist. Ist das der Fall, wird die Anfrage positiv beantwortet und Ihnen unsere Webseite gezeigt. Wenn nicht, werden weitere DNS-Server angefragt, bis ein positives Ergebnis erreicht wird.

Wie bereits schon erwähnt, werden entsprechende Ergebnisse im DNS-Cache gespeichert. Dies geschieht, um die DNS-Server zu entlasten und sich wiederholende Anfragen schneller bearbeiten zu können. Die Zeitspanne der Speicherung dieser Daten wird durch den TTL-Wert („Time to live“) bestimmt, welcher bei einer postitiven Antwort mit übermittelt wird.

Erreichbarkeit und Gültigkeit

Eine Domain, die zu uns umgezogen wird, zeigt in der Regel nach ca. 24 Stunden auf unsere Systeme, da die Gültigkeit von DNS-Einträgen üblicherweise 24 Stunden beträgt.

Die Aktualisierung der DNS-Server beim Registrar Denic erfolgt 12 mal am Tag. Eine ausführliche Liste der Zeiträume entnehmen Sie bitte der Denic-FAQ. Der Abgleich der Name-Server der TOP-Level-Domains COM, NET, ORG, INFO und BIZ geschieht hingegen sofort.

ACHTUNG!

Die DNS-TTL wird sowohl von Ihrem Router, Betriebssystem als auch von Ihrem Browser berücksichtigt. Um eine einwandfrei Funktion zu gewährlichtsten, ist es daher ratsam, nach Bearbeiten der DNS-Einträge (z.B. bei extern registrierten Domains), den DNS-Cache im Betriebssystem und Browser zu löschen und den Router neu zu starten.

Dies gilt auch, wenn Sie nach einem Domain-Umzug Ihrer Seite zu uns die Zeit, bis die Seite über unsere Server erreichbar ist, verkürzen möchten.

Weitere Informationen zum Thema DNS&Domains finden Sie in der Übersicht.

DNS-Cache leeren

Im folgenden möchten wir Ihnen einige Beispiele zum Leeren des DNS-Caches in Ihrem Betriebssystem als auch Ihrem Browser aufzeigen.

Betriebssystem Ihr Weg zur Eingabeaufforderung Kommando
Windows 1) Klicken Sie auf Start/Ausführen, tippen Sie cmd und drücken Return ipconfig /flushdns
Mac OSX 10.4 (Tiger) Navigieren Sie nach 'Programme/Dienstprogramme/Terminal' lookupd -flushcache
Mac OSX 10.4 (Leopard) Navigieren Sie nach 'Programme/Dienstprogramme/Terminal' dscacheutil -flushcach
Mac OSX 10.7 & 10.8 (Lion) Navigieren Sie nach 'Programme/Dienstprogramme/Terminal' sudo killall -HUP mDNSResponder
Mac OS Sierra Navigieren Sie nach 'Programme/Dienstprogramme/Terminal' sudo killall -HUP mDNSResponder oder sudo dscacheutil -flushcache; sudo killall -HUP mDNSResponder
Linux (in den meisten Distrubutionen) Öffnen Sie das Terminal mit Strg + Alt + T sudo /etc/init.d/nscd restart oder sudo /etc/init.d/networking restart
Browser Ihr Weg zur Option
Internet Explorer 9 Klicken Sie in der Menüleiste auf 'Extras/Internetoptionen'. Im Reiter 'Allgemein' finden Sie mittig bei 'Browserverlauf' den Funktionbutton 'Löschen'. Makieren Sie im foldendem Fenster nur die Option 'Temporäre Internetdateien' und bestätigen mit 'Löschen'.
Mozilla Firefox (Win & Mac) KLicken Sie in der Menüleiste auf 'Extras/Neuste Chronik löschen'. Im folgenden Fenster selektieren Sie im Pulldown-Menü 'Alles' und unterhalb Cache. Bestätigen Sie Ihre Einstellungen mit 'Jetzt löschen'.
Apple Safari (Win) Klicken Sie oben rechts auf das Zahnrad-Icon und dann auf 'Safari zurücksetzen'. Im folgenden Fenster wählen Sie alles aus. Entfernen Sie den Haken bei 'Gesicherte Namen und Kennwörter entfernen', sofern Sie diese behalten möchten. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit 'Zurücksetzen'.
Apple Safari (Mac) Wählen Sie im Safari-Menü 'Safari zurücksetzen'. Im folgenden Fenster wählen Sie alles aus. Entfernen Sie den Haken bei 'Gesicherte Namen und Kennwörter entfernen', sofern Sie diese behalten möchten. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit 'Zurücksetzen'.
Google Chrome (Win) Klicken Sie oben rechts auf das Streifen-Symbol um das Browsermenü zu öffnen. Klicken Sie auf 'Verlauf'. Klicken Sie auf den Button 'Alle Browserdaten löschen…'. Im folgenden Fenster wählen Sie als Zeitpunkt 'Gesamter Zeitraum' und makieren die alle Auswahlboxen. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit 'Browserdaten löschen'.
Google Chrome (Mac) Öffnen Sie das Browsermenü zu öffnen. Klicken Sie auf 'Browserdaten löschen…'. Im folgenden Fenster wählen Sie als Zeitpunkt 'Gesamter Zeitraum' und makieren die alle Auswahlboxen. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit 'Browserdaten löschen'.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Support zur Verfügung.

1)
Ab Windows Vista muss die cmd.exe als Administrator ausgeführt werden. Klicken Sie auf Start und geben Sie ins Suchfeld cmd ein. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Suchergebnis cmd.exe und wählen Sie im Kontext-Menü Als Administrator ausführen